· 

Faschingsparty 2016

In der Schönbornschule war wieder einmal der Teufel los

Am Donnerstag vor den Winterferien hielten die Narren Einzug in die Sporthalle der Schönbornschule. Um 9:30 Uhr startete die Faschingsparty mit fetziger Musik, bis sich alle Kinder der Klassen 1 – 4 mit ihren Lehrern in der Halle eingefunden hatten. Im Vorfeld hatte unser Teufelchen, Frau Schumann ein sehr abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Wie jedes Jahr hat sie es wieder einmal geschafft das bunte und stimmungsvolle  Programm zusammen mit Helferinnen aus der SMV zu organisieren. Vorführungen der Tanz AG, eine Riesenpolonaise, Tanzlieder für alle, Staffelspiele, ein Luftballontanz, Zeitungstanz, eine Kostümprämierung  und die Schulband waren Garant dafür, dass die Stimmung in der Halle stets ausgelassen war. Nicht ganz unschuldig daran war unser Musikus Herr Heiland, der mit seiner Stimmungsmusik stets für gute Laune sorgte. Nach den Songs der Schulband wurden von einer Jury die schönsten und originellsten Kostüme mit Urkunden prämiert. Wie jedes Fest hatte auch unsere Faschingsfeier ein Ende. Gegen 11.45  Uhr wurde die Musik ausgeschaltet und die Faschingsparty 2016 war leider schon zu Ende.

 

Zahlreiche Helfer unter den Schülern und Lehrern sorgten dafür, dass die Aufräumarbeiten sehr zügig vorangingen und nur noch wenige Spuren von der Faschingsfeier übrig blieben. Vielen Dank an unseren Hausmeister, Herrn Krasniqi, und das  Reinigungspersonal, das wegen der Veranstaltung etwas mehr als sonst zu tun hatte. Ein dickes Dankeschön geht jedoch auch an die Eltern unserer Kinder, die am Morgen überwältigend viele Muffins in die Sporthalle brachten und an die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9. Diese hatte einen großen Anteil am Gelingen der Veranstaltung, indem sie für das leibliche Wohl sorgten. Hot Dogs, Brezeln und belegte Brötchen, sowie ausreichend  Getränke fanden großen Anklang bei der Faschingsgesellschaft. An dieser Stelle wollen wir uns auch bei Frau Maucher, der Küchenfee im Hintergrund, bedanken. Sie fühlte sich für das komplette Küchenprogramm zuständig und bereitete mit einigen Neuntklässlern die leckeren Speisen zu.

 

In Rekordzeit waren die Sporthalle und die Küche wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt, was an der hervorragenden Zusammenarbeit unserer ältesten Schüler lag. Schade nur, dass irgendwann keine großen Schüler mehr an der Schule sein werden und damit das Stattfinden solcher Veranstaltungen sehr in Frage gestellt sein wird. (Peter Frey)